Tief ins Glas geschaut: Die fotografischen Zerrbilder von Suzanne Saroff


Insbesondere wenn es um Food Photography geht, sind manchmal die besten Ideen auch die einfachsten. Statt komplizierter Set-Anordnung, zahlreichen teuren Scheinwerfern für brillante Effekte und durchgestylten Gerichten verfolgt Suzanne Saroff mit der fortlaufenden Bilderserie „Perspectives“ ein anderes Konzept: klare Farben, wenig Technik und verschwommene Formen. Wie das?

Sie setzt ganz einfach Lebensmittel von der Banane bis zum Rotbarsch hinter mit Wasser gefüllte Gläser. Et voilà, die Lichtbrechung macht den Rest. Wie in einem Kabinett voller Zerrspiegel entstehen wirre Formen, die vielleicht nicht unbedingt Appetit machen, uns aber dennoch in den Bann ziehen. Hunger auf mehr? Dann folge Suzanne auf Instagram.










(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein