Time-Tracking leicht gemacht – Timo schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe

Freelancer jeglicher Couleur kennen das: Stundenlang tüftelt man an einem Projekt, bevor sich sichtbare Ergebnisse einstellen. Schnell geht der Überblick verloren, wie viel Arbeit tatsächlich in Website, Text oder Grafik steckt. Time-Tracking-Tools helfen dir dabei, die Arbeitsstunden im Auge zu behalten. Zusätzlich zeigt ein Organizer an, welche Aufgaben noch auf dem Programm stehen. Leider sind die Dienste nicht immer kostenfrei oder so lässig in der Anwendung, wie man vermuten würde, wenn es doch in erster Linie um Zeitersparnis geht.

Timo is a time and task manager designed around the creative’s workflow. It helps you track your daily tasks and time spent completing them, all in one place. This means you’ll no longer have a disconnect between work done and work logged, perfect if you’re filling out pesky time sheets. Timo is browser based and even has offline support.“

Die Browser-basierte Freeware Timo denkt beides ganz einfach zusammen: Time-Tracking-Tool und Organizer in einem für den optimalen Workflow. Doch wenn ich „einfach“ sage, meine ich es auch. Während Minimalisten das ablenkungsfreie Design und die selbsterklärende Funktionsweise sicherlich zu schätzen wissen, fehlen dem Dienst wichtige Kernfunktionen wie etwa das Teilen der erfassten Zeiten. Die britischen Entwickler Jordan Amblin und Richard Palmer sind allerdings dabei, Timo zu optimieren und freuen sich über Ideen. Was nicht ist, kann also noch werden.



(via) Copyright Timo

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein