Toshiya Masuda modelliert dreidimensionale Pixel-Grafiken aus Keramik

Wenn du gerne mit Lego baust, dann ist dir sicher schon die Ähnlichkeit der Konstruktionen mit Pixel-Grafiken aufgefallen. Der japanische Künstler Toshiya Masuda wendet dieses Prinzip für seine Werke an, allerdings benutzt er dafür keine Plastiksteine, sondern Ton, den er brennt und anmalt. Motive wie ein Spiegelei in der Pfanne, Sneakers oder ein Plattenspieler erinnern dadurch stark an Videospiele aus den 1980er-Jahren.

Since people control feelings based on old knowledge and precedent, many things become common sense in one’s mind without realizing. In that sense, I think there are many people who imagine tactile reality such as “pottery” or the texture and colors of the clod and glaze, whenever they hear the word “ceramic art”, and, on the contrary, imagine untactile digital images on computer screens such as TV games, whenever they hear the word “CG”.“

Wie du dir sicher denken kannst, war Masuda als Kind fasziniert von Computerspielen – und ist es irgendwie noch immer. Am Anfang jedes seiner Werke steht eine 3D-Grafik am Computer, die er erst auf Papier und dann auf den Ton überträgt. Dass er Pixel-Grafiken aus Keramik herstellt, hat viel damit zu tun, dass er die Betrachter überraschen möchte. Der 1977 geborene Künstler hat 1999 seinen Abschluss an der Universität seiner Heimatstadt Osaka gemacht.













Ceramic Sculptures: Low Pixel CG Series by MASUDA Toshiya

(via) Copyright Toshiya Masuda

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein