Tradition trifft Moderne – im Silver House auf der Gower-Halbinsel


Mit überaus moderner Formensprache übersetzen Hyde + Hyde traditionelles Handwerk in zeitgemäße Architektur. Kein Wunder, dass das Silver House auf der Gower-Halbinsel erst kürzlich den „Best Building of 2017“-Preis von der Royal Society of Architects Wales abgesahnt hat. Das elegante Haus baut auf dunkel-kühles Trockenmauerwerk im Erdgeschoss, wo sich ein Tonstudio befindet. Die Bauweise ohne Mörtel zwischen den Natursteinen findet man in der Umgebung häufiger und ist exemplarisch für traditionelle Handwerkskunst.

Das Obergeschoss mit bodentiefen Fensterfronten wird von einer warmen Holzverkleidung akzentuiert. Die Naturtöne setzen sich im Innern fort: Freiliegende Holzbalken, Holzdecken und -böden verbreiten ein behagliches Ambiente, das von einem scheinbar schwebenden Kamin untermauert wird. Natürliches Licht flutet die großzügigen, loft-artigen Räume. Durch die Fenster überblickt man den hauseigenen Teich sowie die umgebende Landschaft bis zur Küste. Hach, hier lässt es sich leben.

This is a very elegant and thoughtful piece of architecture. It has great conceptual clarity, it is rich with ideas without being over burdened with them. While it is rigorous in resolution it retains an air of easiness and is wholly comfortable in its context.“





Copyright by Hyde + Hyde Architecture (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein