Tree Serving – Fingerfood vom Baum

 

Mit Essen spielt man nicht? … doch! Wenn man diesen Baum sein Eigen nennt, dann schon. Für die nächste Gartenparty oder einfach als Tischdeko … dieser kleine Baum wurde vom Designer Stéphanie Marin in Zusammenarbeit mit einem Koch entworfen, der damit allerlei Desserts seinen Gästen anbieten will. Nette Idee! Jedoch leider (noch) nirgendwo zu kaufen.

(via)

2 Kommentare

  1. … nicht zu kaufen …
    Dürfte mit einer durchschnittlichen Standbohrmaschine und ein ein paar Leimzwingen schnell abzukupfern sein (bei allem Verständnis dafür, dass der Designer auch leben muss). Man muss ja nur den Stamm und die dicken Äste zusammenkleben und für die feinen Zahnstocher-Äste die Löcher bohren. Mit etwas Gefummel an einem Nachmittag zu schaffen.

    Erinnert mich ein wenig an die moderne Version des Käseigels.

  2. Hi,

    naja, um die Vermarktung muss sich der Designer eben auch kümmern, so siehts aus…ich bin jedenfalls für die Idee dankbar und werde für unsere Firma ein paar solcher Bäume basteln. Unser Küchenchef wird begeistert sein…“was schleppst Du denn da schon wieder an…“ na, Gott sei Dank sind wir ne fluffige Bude ;-)

    viele Grüße aus Berlin, der Vegi-Tom

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein