Ulla-Stina Wikander bestickt alte Gebrauchsgegenstände


Aus Berlin und anderen Großstädten kennt man ja die bunt umhäkelten Bäume, Fahrräder und Pfosten – Handarbeit beschränkt sich schon lange nicht mehr auf Omas Sessel. Aber schon einmal ein besticktes Telefon gesehen? Die schwedische Designerin Ulla-Stina Wikander liebt es, Alltagsgegenständen ein neues, vermeintlich unpassendes Äußeres zu geben. Schreibmaschine, Fön, Sandalen – den Gegenständen, die Ulla per Kreuzstich verschönert, ist gemein, dass sie alle aus den 70er Jahren stammen.

Die Muster, die sie für das Besticken verwendet, sind sogar noch älter und unterstreichen den Antiquitäten-Look. Ihre Website trägt den deutschen Titel „und so weiter“ und hält noch viele andere amüsante und kreative Kunstwerke aus Ullas großem Recycling-Repertoire bereit.








Copyright by Ulla Stina Wikander (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein