Umweltfreundlicher Zusammenfluss von Architektur, Kunst und Natur von Philippe Barriere

snygo-philippe-barriere-architektur6
In der Nähe von Marrakesch fügt sich dieses umweltfreundliche Architekturprojekt von Philippe Barriere in die ländliche Umgebung Marokkos ein. Was modern und verspielt anmutet, zeigt im Detail eine besondere Liebe zu traditioneller Handwerkskunst und ist vor allem höchst energieeffizient.

Barrieres Residenz verfügt über genug Platz für ihre drei Kinder und sie selbst. Das weiße, majestätische Gebäude bietet außerdem Übernachtungsmöglichkeiten für befreundete Künstler und Architekten. Zudem fungiert es als Atelier und Ausstellungsplattform für eine lokale Stiftung zugunsten marokkanischer Künstlerinnen.

Umweltfreundlicher Lehmstein und ein freischwebender Metallrahmen, ummantelt mit PTFE, bilden das Skelett für das Öko-Anwesen. Innovative Materialbeschichtungen und traditionelles Handwerk ergänzen sich dabei gegenseitig. Lehmstein fungiert als natürlicher Wärmespeicher mit besonderen Klima-Eigenschaften. Das Material wird seit jeher im Mittelmeerraum eingesetzt, weil es im Winter Wärme speichert und im Sommer vor Überhitzung schützt. Der Zwischenraum unter der mehrfach beschichteten, freischwebenden Dachkonstruktion erlaubt eine konstante Luftzirkulation.


Weitere bioklimatische Prinzipien prägen das Design, darunter ein ausgeklügeltes Sonnenschutzsystem mit wasserabweisenden Außenvorhängen, sowie passive Sonnenenergie. Jenseits der Glas-Falttüren lässt es sich auf der von Außenvorhängen umgebenen, schattigen Veranda auch an heißen Tagen aushalten. Hier kann man das atemberaubende Panorama auf das Atlasgebirge genießen, erhält aber ebenso einen Blick auf die traditionellen Maschrabiyyas – eine dekorative Holzgitterverkleidung für Fenster, die typisch für die islamische Kultur ist.

Barriere vereint in ihrer Architektur lokale Techniken und Handwerkskunst mit erschwinglichen, umweltfreundlichen Materialien. Die Beschichtungen sind UV-resistent und schützen das Projekt vor Umwelteinflüssen.




Copyright by philippe barriere collective (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein