Unbedingt empfehlenswert: Die IT-Haftpflicht für Freelancer von HISCOX


Liebe IT-Freelancer, aufgepasst! Wir stellen Euch heute eine Versicherung vor, mit der Ihr Eure größten und am wahrscheinlichsten eintretenden Risiken absichern könnt. Wir selbst haben als Medienagentur eine Medienhaftpflicht, die uns schon mehrmals den Arsch gerettet hat. Daher können wir guten Gewissens behaupten: mit einer guten Haftpflicht schläft es sich einfach besser!

Nicht jede Versicherung bietet eine derart spezifische Absicherung an. Die HISCOX ist jedoch ein sehr spezialisierter Anbieter, der vor allem kleine Nischenmärkte mit Versicherungen bedient, die genau auf die Bedürfnisse dieser kleinen Zielgruppe zugeschnitten sind. Also Klasse statt Masse. Dabei bleiben die Prämien durchaus überschaubar, vor allem für kleine Unternehmen und sogar Startups. Aber zu einem Rechenbeispiel kommen wir später noch.

IT Haftpflicht für Freelancer von Hiscox – Erklärvideo

Warum ist eine IT-Haftpflicht so wichtig? Es gibt so viele Dinge, die passieren können. Einige davon habt Ihr vielleicht schon selbst erlebt, andere hoffentlich noch nicht. Ihr selbst oder Euer Mitarbeiter (fest oder frei) wird krank oder Ihr könnt aus anderen Gründen nicht rechtzeitig liefern. Wenn Ihr deshalb die Deadline nicht einhalten könnt, habt Ihr ein Problem. Vielleicht gibt es auch einfach ein Missverständnis zwischen Euch und Euren Kunden, oder Ihr macht einen Fehler. Kann ja mal vorkommen. Daten gehen verloren, Netzwerke werden gehackt, Laptops werden gestohlen. Jeder von Euch hat da sicher die eine oder andere Story auf Lager.


Bisher hieß es in solch einem Fall: Sieh zu, wie Du selbst klarkommst. Dein Problem. Der Vorfall gefährdet Deine Existenz? Persönliches Pech! Freelancer zu sein ist manchmal schon schwer genug. Aber diese Risiken sind kaum zu kalkulieren und halten sicherlich den einen oder anderen sogar davon ab, sich überhaupt selbstständig zu machen.

Was macht man also? Eine IT-Haftpflicht abschließen. Das Basismodul ist eine IT-Berufshaftpflicht. Diese schützt in den Fällen, in denen Ihr bei Eurem Kunden einen Schaden anrichtet (Stichwort Datenverlust, Urheberrechtsverletzung, Websiteausfall). Für diesen Basisschutz zahlt Ihr pro Monat 22,62 €, als Startup sogar nur 19,23 € (bei einem Jahresumsatz von nicht mehr als 30.000 € und einer Deckungssumme von 250.000 €). Klingt fair, oder?

Je nach Ausrichtung Eures Unternehmens könnt Ihr noch zwischen folgenden Modulen wählen:

  • Betriebshaftpflicht (schützt z.B. bei Schäden, die durch Eure Produkte entstehen, oder wenn Ihr einen Kaffee über den Laptop Eures Kunden kippt),
  • Versicherung von Cyber- und Datenrisiken (z.b. bei Hackerangriffen, Virenschäden) und
  • Versicherung für Elektronik und Büroinhalt (z.B. bei Feuer oder Einbruch).

Ich finde die HISCOX schon allein deswegen sympathisch, da sie sich in die Zielgruppen, die sie bedienen will, wirklich hineindenkt. Andere Versicherungen kommen mit Standardprodukten daher und haben keine Ahnung, was wir hier eigentlich machen. Es ist aber wichtig, die Bedürfnisse der Kunden zu verstehen, um ein gutes Produkt zu entwickeln. Und das ist der HISCOX aus unserer Sicht hier absolut gelungen.

Macht Euch selbst ein Bild und berichtet uns von Euren Erfahrungen! Wir wünschen Euch gute Geschäfte (und passt auf Eure Kaffeetassen auf!).

Betriebshaftpflichtversicherung- einfach erklärt!

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch HISCOX

1 Kommentar

  1. Die Exali Berufshaftpflicht ist derzeit ja fast überall im Rennen, wenn es um die IT-Versicherung geht. Das Angebot sieht wirklich sehr interessant aus.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein