Unter unseren Kleidern sind wir doch alle nackt: Sophia Vogel zeigt Menschen ganz natürlich


Nackte Haut zu zeigen, hat etwas Aufreizendes. Nacktheit gilt heutzutage entweder als Tabu oder wird in unserem Kulturkreis sexualisiert. Vor allem Werbung nutzt laszive Posen, um Produkte an den Mann und an die Frau zu bringen. Magazine hingegen zelebrieren den sportlichen Körperkult und zeigen uns, wie der perfekte Körper auszusehen hat. Die Fotografin Sophia Vogel hatte genug davon – genug von sex sells und dem Schönheitswahn, der dazu führt, dass wir uns unwohl in der eigenen Haut fühlen.

Kurzum hat sie das Fotoprojekt „With and Without“ ins Leben gerufen, das Menschen unterschiedlichen Alters in ganz alltäglichen Situationen und in natürlicher Umgebung zeigt – einmal bekleidet und einmal nackt. Um die Sexualisierung der Modelle zu vermeiden, wurden Posen und Requisiten gewählt, die bei aller Natürlichkeit dennoch die Intimbereiche weitestgehend verdecken. So wird der Fokus auf die Nacktheit an sich sowie auf die individuelle Schönheit des jeweiligen Menschen gelegt. Leberflecken, Tattoos, Narben und natürlich die Hobbys der Dargestellten werden in ein neues Licht, natürliches gerückt.

Das Projekt ist auf Freiwillige angewiesen. Bisher haben über 50 Menschen der Fotografin ihr Vertrauen geschenkt und sie zu sich eingeladen. Durch Instagram und Mund-zu-Mund-Propaganda haben die meisten, die übrigens keine professionellen Models, sondern ganz normale Menschen sind, zu Sophia Vogel gefunden. Demnächst soll es einen Fotoband mit einer Auswahl der Bilder geben.




















Copyright by Sophia Vogel (via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein