Urbane Kunst von Keir Edmonds – Berlin, wie es ist

Seit über fünf Jahren lebt schon der gebürtige Londoner Keir Edmonds in der deutschen Hauptstadt und fühlt sich hier wie zu Hause. Sein Blick auf Berlin ist der Blick eines talentierten Künstlers, der nie ohne seinen Zeichenblock und Bleistift vor die Tür geht.

Keir kann ziemlich coole Porträts zeichnen, aber am liebsten – so scheint es mir zumindest – widmet er sich den Stadtansichten und dem Unscheinbaren. Eine schlichte, aber typisch berlinische Straßenkreuzung, eine kleine Moschee, ein paar Polizeiwagen, deren Besatzung sich wohl gerade um irgendeinen Konflikt zu kümmern hat, unzählige S-Bahn Bahnhöfe und Eisenbahnbrücken – diese Ecken von Berlin sind wenig spektakulär und nicht einmal besonders romantisch.

„Berlin-based English urban sketching artist Keir Edmonds keeps a visual diary that illustrates his life as an expat in Germany’s capital. Believing that “you have to put in 10,000 hours to get really good at something,” the self-confessed “Englishman lost in Berlin” carries a sketchbook and pen everywhere he goes.“

Doch für mich ist das echte Heimatliebe: Einen Ort zu lieben, wie er ist, buchstäblich mit all seinen Ecken und Kanten.









(via) Copyright  Keir Edmonds

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein