VIDEO: In Hong Kong werden Müllsünder zu Kampagnen-Gesichtern

The-Face-of-Litter-Campaign
Kippenstummeln, Kondome, Kaffeebecher – all das findet man in den Straßen von Hong Kong an fast jeder Ecke. Damit die Metropole nicht komplett im Müll versinkt, haben Ogilvy zusammen mit verschiedenen Institutionen eine ganz spezielle Kampagne ins Leben gerufen. Dazu haben sie Müll von der Straße gesammelt und die DNA herausgefiltert. Mittels einer Software konnten sie anhand der Erbinformationen dem Müllsünder ein Gesicht geben, indem ein Phänotyp erstellt wurde. Diese simulierten Gesichter wurden dann Teil einer öffentlichen Kampagne. Da kann es also sein, dass man plötzlich sein eigenes Gesicht überall sieht. Eine abschreckende Wirkung blieb nicht aus, denn wer will schon freiwillig an den Pranger gestellt werden?!

The-Face-of-Litter-Campaign2
The-Face-of-Litter-Campaign3

(via)

1 Kommentar

  1. „Kippenstummeln, Kondome, Kaffeebecher – all das findet man in den Straßen von Hong Kong an fast jeder Ecke.“

    Ich war 2012 in HK und war überrascht, wie sauber diese Stadt ist. Überall standen riesige Aschenbecher, die Strafe für eine weggeworfene Zigarettenkippe/leere Schachtel beträgt 5.000 HK Dollar (rd. 500 Euro) und die Polizei war ziemlich auf Zack. Hab selbst mehrere Fälle beobachten können innerhalb von 3 Tagen. Bin überascht, dass es sich in 2-3 Jahren so verändert haben soll…

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein