VIDEO: McDonald’s verrät „Die Wahrheit über unser Beef“

Werbeanzeige

Videos Werbeclips - 11. Okt. 2017 von Andreas // Kommentare

VIDEO: McDonald's verrät "Die Wahrheit über unser Beef" - mcdonalds beef kb10
Man kann ja von McDonald’s halten, was man will, aber eins kriegen die Restaurants der Kette verlässlich hin: Sie versorgen uns schnell mit Essen, wenn wir es brauchen, und machen uns damit satt. Doch es ist nicht die Geschwindigkeit, die Kritiker auf den Plan ruft. Nein, um die Zutaten, die McDonald’s für seine Produkte nutzt, ranken sich diverse Gerüchte.

Vielleicht hast du ja auch schon mal irgendwo gehört, dass die Pommes bei McDonald’s nicht aus Kartoffeln, sondern aus Sägespänen gemacht sind. Oder dass es im Filet-o-Fish gar keinen Fisch gibt. Mit solchen Gerüchten räumt das Unternehmen auf – und zwar mit einem Augenzwinkern. Im aktuellen Werbespot lernen wir Hans-Joachim Beef kennen. Der ist Chef der Beef-Strickwaren GmbH, und mit seiner Firma stellt er seit der Wollkrise die Bratlinge für Hamburger und Co. her – aus Wolle. Denn: „Ob Kashmir oder Baumwolle – denen ist doch egal, was drin ist. Hauptsache, die Ware ist 100 % Beef.“ Den Chef ärgert es nur, dass die Leute dauernd seinen Nachnamen falsch aussprechen.

Natürlich ist auf den ersten Blick klar, dass der Spot humorvoll an die Sache herangeht. Um auch ernsthafte Antworten zum Thema Qualität der eigenen Zutaten zu liefern, hat McDonald’s eigens eine Seite zur Kampagne online gestellt. Auf der gibt es unter anderem Infos darüber, woher das Fleisch für die Burger wirklich stammt. Außerdem gibt es zu einzelnen Produkten Zutaten-Checks, und es werden Fragen von Social-Media-Nutzern beantwortet.

Im Filet-o-Fish ist gar kein Fisch“, sagen die einen. „Eure Pommes sind aus Holz und Sägespänen“, behaupten andere. Es gibt unzählige Mythen und Gerüchte über die Qualität bei McDonald’s.

Wahr ist: Wir haben nichts zu verbergen, und es gibt nichts, was unsere Gäste nicht wissen dürfen. Hier sprechen wir über Qualität bei McDonald‘s. Fakten statt Märchen. Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Versprochen!

Erdacht wurde der Spot „Beef“ von den beiden Kreativ-Agenturen ALT Works und LEO’S THJNK TANK. Die haben schon vor etwa einem halben Jahr den Spot „Pommeswald“ an den Start gebracht. In dem sollte uns weisgemacht werden, dass die Fritten bei McDonald’s aus Holz geschnitzt werden. Das Video wurde zu einem großen Erfolg und in den sozialen Netzwerken über neun Millionen Mal angeschaut. Mal sehen, ob „Beef“ eine ähnliche Reichweite gelingt.

VIDEO: McDonald's verrät "Die Wahrheit über unser Beef" - mcdonalds beef kb05Mit freundlicher Unterstützung von McDonald’s.


Dein Kommentar »

(bitte keine Keyword-Namen)

(wird geheim gehalten)

« »




Kategorie: Fotografie

Feuertreppe im Eismantel - fire escape ice tower chicago
Diese Lifestyleporträts strahlen vor Lebensfreude – Consuelo Sorsoli und ihre heitere Fotokunst - beauty lifestyle portraits consuelo sorsoli 21
Kevin Mathison und seine Frauen – natürliche Romantik der Weiblichkeit - female portraits kevin mathison 08

Feuertreppe im Eismantel

Diese Lifestyleporträts strahlen vor Lebensfreude – Consuelo Sorsoli und ihre heitere Fotokunst

Kevin Mathison und seine Frauen – natürliche Romantik der Weiblichkeit

Kategorie: Fun

Witzige Suchbilder von Subtle Dildo - teaser subtle dildo finde den dildo
„Snow Wars“: Komm auf die Dunkle Seite der Macht, wir haben Schneebälle - snow wars 01
Merkwürdig zweideutige Christmas-Fails - christmas fails klonblog

Witzige Suchbilder von Subtle Dildo

„Snow Wars“: Komm auf die Dunkle Seite der Macht, wir haben Schneebälle

Merkwürdig zweideutige Christmas-Fails

Kategorie: News

Sido nimmt im Eröffnungsrap der 1Live Krone die Musikbranche auseinander - 1live krone sido 05
Eine App sagt voraus, wann die Bitcoin-Blase platzt - fotolia redpixel klonblog01
Rewind: YouTube fidget-spinnt das Jahr 2017 noch mal zurück - youtube rewind 05

Sido nimmt im Eröffnungsrap der 1Live Krone die Musikbranche auseinander

Eine App sagt voraus, wann die Bitcoin-Blase platzt

Rewind: YouTube fidget-spinnt das Jahr 2017 noch mal zurück