VIDEO: Nivea emotional wie nie im Weihnachtsspot

nivea-weihnachten
Bereits zum Muttertag präsentierte sich Nivea erstmals sehr emotional. Nun wird der Spot fortgeführt, denn es ist mittlerweile Weihnachten. Der kleine Blondschopf freut sich auf das große Fest, weil er dann Schokolade und Plätzchen naschen darf, Geschenke bekommt und die Familie zusammenkommt. Das größte Geschenk für ihn ist der Besuch der Großeltern. Wir haben irgendwie den Papa im Spot vermisst, aber auf den verzichtete Nivea anscheinend ganz bewusst: „Nivea ist eine Marke, die viele Menschen seit Jahrzehnten begleitet. Auch wenn sich die Gesellschaft im Laufe dieser Zeit verändert hat, sind Werte wie Familie, Freunde, Geborgenheit und Nähe stabil geblieben“, so Marketingdirektor Ingo Tanger.

nivea-weihnachten2
nivea-weihnachten3
nivea-weihnachten4
http://www.youtube.com/watch?v=qu0psLhgFrA

(via)

6 Kommentare

  1. Hmmm, emotionale Werbung ist ja gut und toll und besonders zu Weihnachten, das Kind ist ja auch echt der Hammer, ABER…

    Wo ist der Bezug zur Marke? So bleibt einzig ein nettes Video, das austauschbar ist. Dazu reicht es einfach das Logo am Ende auszutauschen oder ein anderer Sprechertext und schon…

    Beispielsweise für die Zeitschrift Eltern oder SOS Kinderdorf, für das es könnte sogar für IKEA funktionieren…. Zu wenig nachgedacht und Schade drum, den Potential hätte das Ding echt gehabt.

  2. Ist ja ganz nett gemacht, aber ich muss Nauglamir voll und ganz zustimmen. Ich saß am Ende einfach und nur da und habe mich gefragt: „Warum?“
    Der Spot transportiert irgendwie einfach nichts. Man wartet auf einen echten Bezug oder einen Markenbezogenen Inhalt und es kommt einfach nichts. Ich hab am Ende immer noch auf eine Erklärung gewartet, was der Spot mit der Marke zutun hat. Darum meine Frage zu dem Spot: „Warum?“

  3. Ich rufe zum BOYKOTTvon NIVEA-Produkten auf. NIVEA diskriminiert Väter, Familie ohne Vater, KAUFT NICHTS von NIVEA

    So, wie Nivea den Familienvater aus dem Spot retouschierte, findet es täglich in zigtausenden Familien statt. Diese Nivea-Werbung zeigt, dass das Kind nicht einmal den Vater vermisst. Die Großeltern sind wahrscheinlich die von der „guten“ Seite.
    Es hätte der Werbung keinen Abbruch getan, dem Kind einen Vater zur Seite zu stellen, da darf dann auch gerne weiter der Onkel die große Nummer sein.

  4. Der Clip ist eine einzige Wohlfühlarie auf Kosten der Kinder und Väter, die auch dieses Jahr mal wieder nicht zusammen sind. Aber macht ja nix – dank einer Ideologie wie in diesem Spot. Ich werde ab jetzt keine Nivea-Produkte mehr kaufen, solange sich dieses Unternehmen nicht deutlich von diesem Spot distanziert und ihn als Kampagne zurücknimmt.

    Auch ich rufe zum Boykott der Nivea-Produkte auf.

  5. Ich rufe hiermit auch zum Boykott von Nivea-Produkten auf!!
    Diese Gendersch…ße nimmt langsam kriminelle Ausmaße an!
    Wehret den Anfängen!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein