Virale Videos – Back to the Roots mit Reebok

Es gab Zeiten, da war die allgemeine Definition von viralen Videos noch eine etwas andere als heute, wo jedes Video, das sich irgendwie im Netz verbreitet, bereits als viral gilt. Damals waren viralen Videos noch ausschliesslich kurze Filme, die wie nach Privataufnahmen aussahen und bei denen auch nicht direkt ersichtlich war, ob, und für welches Produkt oder welche Firma sie werben sollten. Doch stand hinter jedem der Videos immer eine Organisation, die dadurch einen ganz bestimmten Zweck verfolgte … jedoch nicht mit offensichtlichen Botschaften, sondern durch diese Videos eher indirekt und heimlich.
Ein schönes Beispiel von viralen Videos im klassischen Sinne finde ich immer sind die Aufnahmen, in denen durch Handystrahlen Maiskörner zu Popcorn wurde. Später, nachdem die Videos zu richtigen YouTube-Hits geworden sind, stellte sich heraus, dass es alles von einem Mobilfunknetzbetreiber inszeniert wurde und dieser die vermeintlichen Privataufnahmen gezielt im Netz gestreut hatte.

Wenn heute von viralen Videos die Rede ist, dann können das sowohl echte, also nicht inszenierte Privataufnahmen sein, es können ganz normale Werbeclips sein … es können eigentlich alle Videos sein, die sich über das Internet verbreiten. Finde ich persönlich schade die Entwicklung, dass man sich von dieser klassischen Definition von viralen Videos so weit verabschiedet hat und viele den Begriff schon gar nicht mehr hören können, weil jedes Video irgendwann mal von irgendwem einfach als viral bezeichnet wurde.

Naja, wo ich eigentlich hinwollte ist: Zurzeit machen auf YouTube und Co. Videos die Runde, in denen komplett nackte und gepixelte Menschen Sport treiben. Und das einzig verbliebende Kleidungsstück sind Reebok-Sportschuhe, die sie noch an ihrem Körper tragen. Wenn man sich die Videos als Sportkenner genau anguckt, dann erkennt man darin die in den USA relativ bekannten Sportler Chad Ochocinco, einen Footballspieler, und Chuck Liddell, einen Kickboxer. Und das deutet natürlich schon darauf hin, dass es sich bei den Videos um Werbungen handelt, und nicht um zufällig gemachte Privataufnahmen. Aber das schöne ist eben an diesen klassischen viralen Videos, dass man nie wirklich weiss, wer hinter diesen Videos steckt und was damit beabsichtigt wurde, so wie hier. Und obwohl die zwei Videos nun eigentlich nicht wirklich besonders sehenswert sind, wollte ich damit doch mal wieder an die Wurzeln der heute so viel genannten viralen Videos erinnern.

http://www.youtube.com/watch?v=dQUfOsFy6Mg

(via Ypsilon2)

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein