Vom Amboss zum Kohlestift: Der Weg eines Künstlers

Screenshot Instagram

Schaut man sich den Lebenslauf eines Künstlers an, sieht der selten geradlinig aus. Und doch zieht sich meist ein roter Faden durch die beruflichen Stationen. Manchmal muss man nur genau hinsehen, um diesen Faden wieder aufzunehmen. Roberto Matteazzi hat Kunst studiert und dann doch einen Abstecher in den Familienbetrieb gemacht.

Der Italiener hat, bevor er sich hauptberuflich dem Zeichnen zugewendet hat, als Schmied gearbeitet. Doch ob auf dem Amboss oder auf dem Papier: Was den jungen Mann aus Vincenza begeistert, ist der Kontrast zwischen Licht und Dunkel, Feuer und Wasser, Schwarz und Weiß. Mit dem Kohlestift zeichnet er heute besonders gerne die leuchtenden Augen von Kindern.

https://www.instagram.com/p/BZYdgJWgkjJ/

https://www.instagram.com/p/BYyQaQgAhE0/

https://www.instagram.com/p/BSGQTLHgEFN/

View this post on Instagram

Work in progress #3 Charcoal drawing – ©Rob2016

A post shared by Roberto Matteazzi (@rob_matteazzi) on

https://www.instagram.com/p/BP2UTL2FGYo/

https://www.instagram.com/p/BEQpsXlzIBI/

https://www.instagram.com/p/BDtP7q2zIEC/

https://www.instagram.com/p/8lwBuGTIDJ/

Copyright: Roberto Matterazzi I Teaser Screesnhot Instagram

1 Kommentar

  1. Tolle Bilder, toller Künstler. Ich finde die Situation hier und im Bekanntenkreis sehr interessant zu Beobachten, wie die Menschen immer wieder zu ihren Wurzeln zu kehren, wie Beispielweise Roberto Materazzi mit dem Zeichnen. Danke für den schönen Beitrag.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein