Vorwerk lädt nach Hamburg: Wir haben den neuen Kobold VB100 getestet

Vor kurzem waren wir wieder mal im wunderschönen Hamburg auf Einladung von Vorwerk. Als passionierte Naschkatze hoffe ich beim Namen Vorwerk immer auf ein neues Feature für den Thermomix. Dabei war es eine ganz saubere Sache, und die drehte sich diesmal gar nicht um Kulinarik: Vorwerk lud zum exklusiven Bloggerevent, um neue Staubsaugermodelle vorzustellen.

Wir sind mit dem Zug angereist und direkt vom Hauptbahnhof zum Eiskeller, einer sehr schönen neuen Eventlocation in Hamburg Altona. Diese Location ist, wie der Name schon sagt, ein Eiskeller, in dem in den frühen Jahren Hamburgs Brucheis aus der Elbe eingelagert wurde. Wozu das Ganze? Na ja, es gab noch keine Kühlschränke. Wer mit verderblichen Lebensmitteln hantierte, ob nun geschäftlich oder privat, war auf das Eis von dort angewiesen. Mit dem Aufkommen der ersten Kühlgeräte verlor der Eiskeller seine ursprüngliche Bedeutung. Heute bietet das historische Gemäuer verschiedensten Veranstaltungen eine urgemütliche Plattform.

Die Location war ein einziges Gewölbe aus rotem Backstein. Über eine Treppe ging es etwa sechs Meter in die Tiefe und man kam im riesigen unteren Bereich des Eiskellers an. Der warme Empfang wurde mit einem leckeren Getränk begangen. Der ein oder andere Blogger war auch schon anwesend. Vorwerk hatte die Location angemietet, um den neuen Kobold Handstaubsauger Kobold VB100 und den Kobold Saugroboter zu präsentieren. Stationen im Gewölbekeller boten die erste Gelegenheit, die Gadgets einmal auszuprobieren.

Die neue Freiheit beim Saugen
Der kabellose Kobold VB100 Akku-Staubsauger für die schnelle Reinigungslösung in jeder Alltagssituation – immer griffbereit.

Der neue Akkustaubsauger Kobold VB100 versteht sich als das iPhone unter den Handsaugern. Komplett ohne lästige Schnur ist er der moderne Saubermann. Leicht, umgänglich und gründlich – ideal für Familien und WGs – also Haushalte, wo schon mal Dreck anfällt. Und dann ist da noch der Saugroboter Kobold VR 300, für alle, die es gern richtig bequem haben. Der macht sozusagen autonom sauber.

Der neue Kobold VB100 Akku-Staubsauger – Vorwerk Kobold

Der Roboter war in einem kleinen Areal „gefangen“, um hier den alltägliche Einsatz zu simulieren. In seiner „Putzarena“ stand ein Hocker, der aber, durch die neue Technik, nicht vom VR300 berührt oder gar beschädigt wurde. Nein, der Saugroboter „lief“ entspannt und sehr genau seine Runden und saugte den Teppich rein. Das hatte das smarte Teil unter anderem einer neuen App zu verdanken, in die man die Daten seiner Wohnung und der darin befindlichen Gegenstände eintragen kann, um so den VR300 genauestens durch die Stube zu leiten.

Wem der Roboter zu futuristisch anmutet, wer also noch selbst Hand beim Putzen anlegen möchte, der greift zum Handstaubsauger – so wie wir. So ein Teil ist auch dann angesagt, wenn man gezielt eine Ecke zu reinigen hat, etwa weil man die Zimmerpalme umgestoßen hat oder sonstwie was zu Bruch gegangen ist. Ja, Eltern wissen, wovon ich rede. Ich mag es, einen Staubsauger einfach greifen zu können. Schnell schnappen, Küche durchsaugen, wegstellen – fertig. So habe ich gleich ein Auge auf das neue akkubetriebene „Baby“ geworfen, den Kobold VB100.

Unboxing vom Kobold VB100 Akku-Staubsauger von Vorwerk

Unboxing vom Kobold VB100 Akku-Staubsauger von Vorwerk

Besonderheit hier, so sagt Vorwerk, ist seine „Unabhängigkeit“. Dadurch dass er mit einem Akku betrieben wird, hat man keine „Kabeleiprobleme“ mehr. Allerdings hält dieser Akku nicht unbegrenzt. Bei voller Leistung schafft er es, zwölf bis fünfzehn Minuten seine Leistung zu halten. Dann ist es aber auch wieder Zeit für die Ladestation. Bei normaler Leistung auf Stufe eins hält er etwa 45 Minuten durch. Die Saugleistung ist hingegen enorm. Da in dem ganzen Gewölbe zum Großteil Teppich lag, konnten wir uns selbst davon überzeugen.

Zurück daheim gingen wir mit dem Test in die Vollen. Wir haben ihn im Büro getestet und konnten damit alle Böden problemlos saugen. Staubsaugen machte fast Spaß. Er gleitete über die einzelnen Böden. Ob Teppich oder Laminat – alles kein Problem. In die Vollen zu gehen, hieß aber auch, dass der Kobold VB100 auch zuhause ran musste. Bemerkenswert war, dass er sogar so leise war, dass ich abends, als die Kinder schliefen, mal eben die Wohnung saugen konnte, ohne dass sie davon aufwachten. Umgekehrt muss ich sagen, störte mich der Beutel. Für meine Begriffe ist er ein wenig klein geraten. Dennoch: Eine saubere Sache ist er allemal. Er filtert so fein, dass der Kobold VB100 auch in Allergikerhaushalten summend-saugend durch die Wohnung geschoben werden kann.

Unser Fazit

Der Sauger ist wirklich kompakt, sehr leicht und wirkt richtig stylisch. Modern ist also nicht zuletzt auch die „Verpackung“. So einen zeitgemäßen Saubermann nimmt man doch lieber aus der Ecke als einen angestaubten Sauger mit rauschenden Spezialeffekten. Die Akkuanzeige zeigt in gewohnter Optik den Akkustand an. So weiß man stets, wie lange der reinemachende Sumsi noch durchhält, und wann er eine kleine Verschnaufpause braucht.

2-in-1 Zubehördüse beim Kobold VB100 Akku-Staubsauger von Vorwerk

2-in-1 Zubehördüse beim Kobold VB100 Akku-Staubsauger von Vorwerk

Für die schonende Reinigung von Fußleisten, im Überbodenbereich und schwer zugänglichen Stellen sorgt die 2-in-1 Düse.

Quickstart des Kobold VB100 Akku-Staubsaugers von Vorwerk

Quickstart des Kobold VB100 Akku-Staubsaugers von Vorwerk

Die Standardeinstellung ist perfekt für den täglichen Einsatz auf ihren Böden.

Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung durch Vorwerk. Vielen Dank
Fotos Copyright by Vorwerk & KlonBlog.com

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein