Warten auf das Zähneputzen der Zukunft

Zähne putzen in Sekundenschnelle? Klingt verlockend. Die Amabrush verspricht saubere Zähne und gepflegtes Zahnfleisch in nur zehn Sekunden. Wie das gehen soll, wollte ich selbst herausfinden. Daher habe ich das Projekt damals auf Kickstarter unterstützt. Meine Zahnbürste der Zukunft ist aber noch immer nicht bei mir angekommen, obwohl das Unternehmen offenbar, wenn auch mit knapp einem Jahr Verzögerung, mit der Auslieferung begonnen hat. Und ich warte. Dabei habe ich das Teil vor allem zur Zeitersparnis haben wollen. Hätte das Team bei „Das Ding des Jahres“ nicht so einen seriösen Eindruck gemacht, würde ich mir mittlerweile Sorgen machen.

Während ich darauf warte, endlich futuristisch Zähne putzen zu können, entdecke ich an allen Ecken und Enden des Internets vergleichbare Dentalinnovationen. Da ist zum Beispiel UNOBRUSH, von der behauptet wird, dass sie die Beißerchen in nur sechs (!) Sekunden blitzblank putzt. Doch dem Beweisvideo fehlt das Wichtigste: der Beweis. Genau, mit denselben Plaque färbenden Tabletten vom Anfang des Clips!

Bis meine Amabrush ankommt, also falls … irgendwann … unterhält mich das natürlich. Aber so langsam mache ich mir dann doch Sorgen. Ich melde mich wieder. Dann hoffentlich mit Highspeed-weißen Zähnen.



This is UNOBRUSH | Toothbrushing Reimagined

Copyright UNOBRUSH

1 Kommentar

  1. Puuh, wann kommt automatisches Klopapier, dass einem per Knopfdruck den Hintern auswischt? Wie bequem kann der Mensch noch werden..? Wenn’s für die Zahnpflege förderlich ist, nehme ich alles zurück!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein