Wer im Glashaus wohnt…


… braucht ein weitläufiges Grundstück, um seine Privatsphäre zu schützen. Darum soll dieses originelle Haus, vor Kurzem von dem französischen Architekten Cyril Lancelin entworfen, mitten in einem Wald bei Lyon, Frankreich, liegen. Das Architekturbüro „Town and Concrete“ unter der Leitung von Lancelin ist bekannt für originelle Bauprojekte mit großformatigen Elementen und einem Überraschungseffekt.

Das Glashaus bei Lyon erinnert auf den ersten Blick an ein Blutanalyselabor, es wirkt befremdend und kühl. Wer sich aber mit dieser Interpretation des Industrial Style anfreunden kann, findet sich in einer Art lichtdurchfluteten Loft wieder. Das Gebäude lebt nicht nur von der Offenheit nach außen, sondern auch von der inneren Barrierefreiheit. Die Grenzen zwischen den Räumen werden lediglich angedeutet, unter anderem durch die unterschiedlich hoch platzierten „Abdeckkappen“ der Glasröhre.

Indes wird ein musikalisch bewanderter Bauherr in diesem Projekt möglicherweise gar kein Labor, sondern eher eine Glasorgel erblicken, die eine herrliche Ode an die Natur anstimmt.










(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein