Werbung 1980 vs. Werbung 2009

Diese Grafik (klick zum vergrössern) zeigt zwar etwas zugespitzt, aber durchaus realistisch und anschaulich, wie sich Werbung in den letzten 20-30 Jahren verändert hat.
Und der Trend ist natürlich ganz klar zu sehen: Die Möglichkeiten, an Kundengruppen heranzutreten und auch mit ihnen direkt zu kommunizieren, haben sich deutlich vergrössert. Nichtzuletzt aufgrund des Webs und seinen Trends wie Social-Networksites, Social-Newssites, Microblogging usw.

Fluch oder Segen?

Den Marketingabteilungen dieser Welt stehen nun nicht mehr nur klassische Medien wie Presse, Radio und Fernsehen zur Verfügung. Doch wie in allen Bereichen stellt sich auch hier die Frage: Mehr Auswahlmöglichkeiten – ein Fluch oder doch ein Segen? Denn viele Möglichkeiten zu haben, heisst auch immer, erst einmal viel falsch machen zu können. Viel falsch in dem Sinne, dass die heutige Generation von „modernen“ Unternehmen erwartet, sich u.a. auch im Netz zu bewegen und zu präsentieren, über Twitter direkt ansprechbar zu sein, bei Facebook immer über das Neuste zu berichten usw.

Andererseits steigt mit den Möglichkeiten, Werbung an den Mann zu bringen, auch die Möglichkeit, seine relevanten Zielgruppen viel direkter anzusprechen. Es ergeben sich Differenzierungsmöglichkeiten, welche die Effizienz der Werbung erhöhen. Kundengruppen können nun direkt angesprochen werden, und müssen nicht mehr nur über die Massenmedien, wie TV, erreicht werden, die zwar eine hohe Reichweite haben, dabei aber nicht besonders effizient sind.

Und so muss man sagen, dass die wachsenden Möglichkeiten, den Kunden zu erreichen, Fluch und Segen zugleich sein können. Fluch in der Hinsicht, dass man diese Möglichkeiten auch nutzen muss, um überhaupt konkurrenzfähig zu bleiben. Segen auf der anderen Seite, da man bestimmte Kunden- und Zielgruppen viel direkter und damit auch effizienter ansprechen kann.

Das mal nur ein paar grundsätzliche Gedanken, die mir zu der Grafik oben (übrigens hier gefunden) so gekommen sind…!

6 Kommentare

  1. @Malte: Ja das stimmt. Die Grafik ist schon etwas zugespitzt. Glaube der Trend ist halt entscheidend, dass es heute viel mehr Möglichkeiten gibt. Um diese dann wirklich genau zu erkennen und zu definieren, dafür ist die Grafik nicht wirklich geeignet…!

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein