Wie „Fight Club“, nur lustiger – schwarze Komödie „The Art of Self-Defense“

Wie „Fight Club“, nur lustiger – schwarze Komödie „The Art of Self-Defense“ 3

Nachdem Casey Davies (Jesse Eisenberg) auf offener Straße angegriffen wurde, beschließt er sich in einem Karatestudio anzumelden. Gewappnet mit den richtigen Skills will er weniger ängstlich durchs Leben gehen. Unter der Anleitung der rigorosen Braungürtelträgerin Anna (Imogen Poots) und dem Sensei (Alessandro Nivola) erlangt Casey tatsächlich mehr Selbstbewusstsein.

Wirklich seltsam wird es erst, als er beginnt an den geheimnisvollen nächtlichen Sessions des Senseis teilzunehmen. Der junge Mann wird direkt in eine finstere Welt mit Machogetue und Gewalt gestoßen. Die Parallelen zu „Fight Club“ mit einer Prise „Karate Kid“ können kein Zufall sein. Trotzdem handelt es bei diesem Streifen von Riley Stearns, der im Sommer in den US-Kinos anläuft, um eine Komödie, wenn auch mit ziemlich schwarzem Humor.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

(via) Copyright Bleecker Street / Teaser Screenshot Youtube

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein