Wie mit Nadel und Faden – die etwas anderen Tattoos

Nadelkunst – darunter können wir sowohl Tattoos als auch Stickbilder verstehen. Doch was, wenn wir beides zusammendenken? Ein neuer Trend, der sich der altbekannten Ästhetik aus dem Handarbeitszimmer bedient, zieht durch die Tattoosalons: Stickerei-Tattoos. Die farbenfrohen Werke mit 3D-Effekt sehen aus wie frisch aus dem Stickrahmen genommen und direkt auf die Haut gesetzt.

Sie haben etwas von den Aufnähern, mit denen Oma früher die Löcher an den Knien deiner Lieblingsjeans gestopft hat. Deutlich zu erkennen ist die Technik. Mit Platt- oder Kreuzstich hat jemand offenbar die Epidermis verziert. In Wahrheit kam zwar die Nadel, aber kein Garn zum Einsatz. Die Farbe sitzt wie immer in der darunterliegenden Dermis bzw. Lederhaut – hineingestochen in bewährter Manier mit der Nadel der Tätowiermaschine. Doch wir lieben die bestickte Illusion.




























(via) Copyright all Tattoo Artists

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein