Wien in einem anderen Licht – Infrarotaufnahmen von Peter Stadler

Der in Wien lebende Fotograf Peter Stadler verbloggt auf „Zeitlauf“ ziemlich anachronistische Bildwerke, denn er belichtet noch echten Film – analog. Damit eröffnet er uns eine Welt klackernder Mechanik von anno dazumal. Ohne Megapixel und Nachbearbeitung. Sondern Aufnahmen durch die Linse eines Apparates, der gerne ein paar mehr Jahre auf dem Buckel haben darf.

Eine aktuelle Studie hat es uns besonders angetan. Auf den ersten Blick könnte es sich dabei um gewöhnliche Schwarz-Weiß-Fotografie handeln, doch irgendwas ist anders. Die Blätter schillernder, der Himmel dunkel-schwer. Falschfarben-Fotografie. An einem sonnigen Septembersonntag hat es den Fotografen zu dem Wiener Tourismus-Magneten schlechthin gezogen, nach Schönbrunn.

Von seinem Besuch bringt er jedoch alles andere als Sammelware-Postkartenbilder mit. Mit infrarotempfindlichen Schwarz-Weiß-Film taucht er die Kulisse der Sissi-Filme in ein anderes Licht, von dem eine zugleich majestätische wie mysteriöse Stimmung ausgeht.












Copyright Peter Stadler

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein