Wohncontainer mal anders – „Carroll House“ in Brooklyn als ein hervorragendes Beispiel des zeitgenössischen Architekturdesigns


Dass Container nicht nur zum Warentransport geeignet sind, war schon längst bekannt. Aber ein Wohncontainer als Sinnbild der modernen Architektur? Das Haus von Joe und Kim Carroll ist ein Beweis: Aus ausgedienten Schiffscontainern lassen sich stilvolle Wohnhäuser bauen. Das Architekturbüro Lot-Ek spezialisiert sich auf Upcycling von Containern. Es ist erstaunlich, zu was für originellen Ideen so ein Stahlblech-Quader inspiriert! Zum Beispiel, daraus ein futuristisch aussehendes Gebäude mitten in der Metropole New York zu errichten.

21 Container wurden aufeinander gestapelt und teils diagonal zersägt. Die Versatzstücke der Container aus dem unteren Bereich formten das Obergeschoss. Von außen sieht das 464 Quadratmeter große Bauwerk nach einer etwas ungeschickt entsorgten Ladung eines Frachters aus, jedoch nicht ohne einen Hauch Hochseeromantik. Die Containeroptik wurde auch in der Inneneinrichtung bewusst beibehalten. Ansonsten begeistert das Haus mit großzügigen Wohnräumen, schicker, funktioneller Einrichtung und breiten Glasfronten.

21 steel containers are collected and stacked. The stack is then cut diagonally along both the top and bottom, creating a striking profile that invokes Williamsburg’s industrial past, while providing a sculptural nod to the rapidly changing neighborhood. The house is located in a typical corner lot in Brooklyn, measuring 25×100-feet.“










(via)

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein