WordPress-Hack: Freiberufler soll für illegal hochgeladene…

snygo_files001-wordpress-hacker-exali
Für Hacker ist das Internet definitiv kein #Neuland mehr. Cyber-Attacken werden immer dreister. Was mir auch in diesem Fall mehr als deutlich wurde: Das WordPress CMS eines Freiberuflers wurde von Cyberpiraten geknackt und so manipuliert, dass sich illegal veröffentlichte Bilder auf seiner Website wiederfanden. Die Konsequenz: Der Selbständige wurde wegen der Urheberrechtsverletzung abgemahnt. Den Schaden sollte er aus eigener Tasche zahlen, schließlich hatte er keine Nutzungsrechte für die fremden Fotos auf seiner Seite. Doppelte Strafe für einen Unschuldigen, den Unwissenheit nicht vor Strafe schützte. Die Intension eines solchen Hacks sei nun einfach mal dahin gestellt…

Richtig harter Tobak, da viele Blogs und Webseiten über das beliebte WordPress CMS laufen. Als ich mich vor 3 Jahren dazu entschieden habe, einen Blog zu starten, musste ich mich auch mit den Risiken einer Open-Source-Lösung wie WordPress auseinandersetzen. Aber derartigen (finanziellen) Risiken war ich mir definitiv nicht bewusst!

Mehr dazu hier.

Bildquelle: aboutpixel.de / codebreaker © Jan Thau

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein