Working Class Hero: Street Art in Milwaukee

Andreas von Chrzanowski aka Case von der Ma’Claim-Crew ist über den großen Teich gemacht. In Milwaukee hat der Street Artist seine Spuren hinterlassen. Wie wir es von dem Mann gewohnt sind, wird es auch diesmal sozialkritisch.

Zahlreiche Frauen haben die Arbeiterbewegung maßgeblich mitgeprägt. Man denke nur an Clara Zetkin und andere Namen, die irgendwie in Vergessenheit geraten zu sein scheinen. Um den Heldinnen der Arbeiterklasse ein anonymes Denkmal zu setzen, hat Case die Fassade einer alten Textilfärberei als Leinwand ausgesucht. Im historischen Dye House in der Buffalo Street wurden früher vor allem Strümpfe gefärbt. Das neunstöckige Gebäude steht seit den 1920er Jahren im Stadtteil, der heute Historic Third Ward heißt, wo sich jede Menge alte Lagerhallen aneinanderreihen.

Vorlage für das meterhohe Wandgemälde war Karen Bell. Die Köchin führt mit über 15 Jahren Berufserfahrung das Bavette, ein Restaurant in der Gegend. Für das Wallpapered City Street Art Project hat sie sich malen lassen.




(via) Copyright Andreas von Chrzanowski aka Case

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein