Zachary Tipton verarbeitet Bilder aus Filmen in Brillen


Seit über zehn Jahren ist der Designer Zachary Tipton damit beschäftigt, Brillen mit Filmmaterial zu verzieren. Seine neueste Kollektion besteht aus Modellen, deren Bügel Bilder aus zwei klassischen Martial-Arts-Filmen zeigen. Tipton hat die Streifen nicht nur wegen ihrer Schauwerte ausgewählt, sondern auch weil sie auf natürliches Licht setzen. Wegen ihrer Helligkeit können wir die Standbilder problemlos mit bloßem Auge erkennen.

Tipton hat eine Methode entwickelt, mit der er die Bilder laminiert, bevor er sie von beiden Seiten mit einem Rahmen aus Stahl versieht. Jede Brille muss daher von Hand hergestellt werden. Bei den Filmen handelt es sich übrigens um „Jen Ko – In seinen Fäusten brennt die Rache“ von 1973 und „Der Schatten des Shogun“ von 1989. Tipton wurde in Idaho geboren, weil seine Mutter Ungarin ist, zog er bald in ihr Heimatland. Inzwischen führt er in Budapest eine Brillen-Boutique.

We offer only the best lenses, all you need is your prescription.“











(via)

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein