Zauberwürfel zum Anbeißen


Seit seiner Erfindung 1974 durch den Ungarn Ernő Rubik, hat der Zauberwürfel Groß und Klein in seinen Bann gezogen. Weltmeisterschaften werden zu Ehren des kreativen Drehpuzzles, das so manchen bereits an den Rand der Verzweiflung gebracht hat, veranstaltet. Dabei geht es nicht immer nur darum, wer den bunten Würfel am schnellsten in seine monochrome Flächenoptik zurückversetzen kann, sondern häufig wird unter erschwerten Bedingungen gespielt, um es noch schwieriger als ohnehin schon zu machen. Der Zauberwürfel wird zum Beispiel unter Wasser wahlweise mit einer Hand oder blind gelöst und wir fiebern mit, auf dass den verrückten, schlauen Füchsen nicht die Luft ausgeht.

Einen völlig neuen Zugang zum Zauberwürfel hat der talentierte, französische Pâtissier Cedric Grolet gewählt. Statt am Würfel bis zur intellektuellen Selbstaufgabe herumzudrehen und womöglich am Ende doch vor dem Plastikquader zu kapitulieren, hat er ihn einfach als Süßigkeit nachgebaut. Hier beißt garantiert keiner aus Frust hinein, denn diese geschmackvolle Würfelanordnung sieht nach dekadentem Hochgenuss aus. Im Restaurant Le Dalí, das zum ältesten Luxushotel der französischen Hauptstadt gehört, werden die Zauberwürfel auf Vorbestellung serviert.

















(via)

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein