Zwei Murals von Pejac in NYC

Gute Street Art ist nicht nur schön anzuschauen, sondern versteht sich auch als Vehikel, um Kritik an bestehenden Missständen zu üben. Der Straßenkünstler Pejac aus Estland hat neulich gleich zwei Werke in New York gestaltet, mit denen er die fehlende Natur in der Weltmetropole beanstandet. Das Motiv „Fossil“ zeigt einen Baum, der scheinbar von Lücken in einer Fassade aus Ziegelsteinen gebildet wird. Auf dem anderen Bild, das den Titel „Inner Power“ trägt, sehen wir den Ast eines Kirschbaums, der aus einem geschlossenen Rollladen wächst.

From miniature window drawings, striking site-specific interventions to elaborate replicas of classic masterpieces, Pejac is rightfully recruiting an army of fans and collectors with every new piece he makes. Taking clever twists on familiar images and skillfully reinventing the public space, Barcelona-based artist is touching sensitive social and environmental issues in a smart and poetic manner. The strength of his work and universal language comes from the right combination of admirable painting skills, original and effective concepts, and vast knowledge of classic art and popular culture.“

 

Aus einem anderen Rollladen fliegen mehrere Vögel in Richtung des Astes. Mit beiden Murals will Pejac die Rückeroberung des städtischen Raums durch die Natur versinnbildlichen. Es war der erste Aufenthalt des Künstlers in New York. Falls du die Bilder live anschauen willst: „Fossil“ befindet sich in der Scott Avenue in Brooklyn, „Inner Strength“ in der Henry Street in Chinatown.









(via) Copyright Pejac

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein