Zwischen Blütenmeer und anatomischer Studie: Die düsteren Elfen von Andi Soto

Wahrscheinlich gibt es keinen besseren Weg als autodidaktische Studien, um den eigenen Stil zu finden. Losgelöst von jeglicher universitärer Norm hat die Illustratorin Andi Soto durch das Zeichnen im Selbststudium ihren persönlichen Ausdruck gefunden. Das Steckenpferd der Dame aus Panama? Düstere Elfen.

Ihre Porträts, garniert mit blanken Totenköpfen und delikaten Blüten von der Pfingstrose bis zur Anemone, erinnern an anatomische Studien und versprühen doch einen mysteriösen Charme, der von finster-fantasievoller Vorstellungskraft rührt.




(via) Copyright Andi Soto

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein